Anke Hengelmolen-Greb

Bobath Grundkurse - Anke Hengelmolen-Greb, M.Sc. in Grünebach

VeBID (Verein der Bobath-InstruktorInnen IBITA Deutschland e.V.)

Richtlinien für die Lehr-Lernzielkontrolle (LLK) im Bobath Grundkurs

Die LLK besteht aus folgenden Anteilen und Wertigkeiten:

  • Schriftlicher Anteil, bestehend aus 20 Fragen
  • Schriftlicher Befunderhebung eines Kurspatienten
  • Praktischer Anteil, bestehend aus Befunderhebung und Behandlung mit Patienten
  • Projektarbeit (muss zwischen  den Kursteilen erstellt werden)


Jede einzelne LLK muss zu mindestens 60% bestanden werden.

Zu 1:  

Es werden 20 Fragen am Stück in der LLK`s gestellt, sie können verteilt oder am Stück gegeben werden. Die Fragen müssen innerhalb der vorgegebenen Zeit  (2 UE) beantwortet werden. Dazu dürfen keine Unterlagen genutzt werden und sie findet unter Aufsicht statt.

Zu 2: 

Eine Befunddokumentation und Behandlungsplan/ -ziel wird im Rahmen des Kurses von einem Kurspatienten erstellt und bewertet. Eine schriftliche Befunderhebung wird nach den individuell benutzten Befundbögen der einzelnen Instruktoren durchgeführt.

Zu 3:  

Dieser Teil wird in Form eines Workshops oder während der praktischen Arbeit am Patienten überprüft. Jeder Kursteilnehmer hat ½ Stunde Zeit, Befund und Behandlungsstrategien dem Instruktor vorzustellen. Das Datum der praktischen LLK ist dem einzelnen Kursteilnehmer frühzeitig mitzuteilen. Die Bewertung der praktischen Fähigkeiten des Kursteilnehmers wird schriftlich  in einem Bewertungsbogen festgehalten.

Zu 4:  

Von jedem Kursteilnehmer wird eine Projektarbeit zwischen den Kursteilen angefertigt. In der Ausarbeitung muss Minimum ein Patient von dem Kursteilnehmer eigenverantwortlich betreut werden. Es müssen 3-6 Behandlungseinheiten à 30 Minuten dokumentiert werden und mit Fotos oder Video untermauert werden (jeweils ein Anfang und ein Endbild einer jeden Behandlung und 6 Bilder, auf denen die therapeutische Intervbention sichtbar wird).

Die Ausarbeitung wird anhand eines Patienten gemacht, um zu gewährleisten, dass der Kursteilnehmer zwischen den Kursteilen mit neurologischen Patienten arbeitet.

Desweiteren obliegt es dem Instructor, Zusatzaufgaben wie Gruppenarbeiten und Artikelrecherche in die Projektarbeit zu integrieren, wenn sie sinnvoll sind für das Verstehen und Weiterlernen im Rahmen des Bobath-Konzeptes.

Richtlinien für die Projektarbeit:

Länge:                      

Minimum 1500 Wörter, Maximum 2500 Wörter

Ausführung:           

Gut leserlich oder getippt mit einem Rand zur Korrektur. Literatur muss angegeben werden, sowohl im Text als auch im Anhang. Die Arbeit wird an den Instruktor geschickt und eine Kopie behalten. Video und Bildmaterial sind erlaubt bzw. nach Vorgabe des Instruktors.Der Einsendeschluss darf nicht überschritten werden.

Empfehlung:           

Gliederung der Arbeit – Resümee/Fazit – Literaturhinweis

Nicht Bestehen der LLK

Der Kursteilnehmer hat einmalig die Möglichkeit, die LLK`s zu wiederholen.

Hierzu müssen die zu wiederholenden Elemente, in Absprache mit dem Instruktor, im Rahmen eines Kurses (max. 5 Kurstage nach IBITA Beschluss) neu erbracht werden.

Die Projektarbeit kann nach Absprache gesondert wiederholt werden, wenn alle anderen LLKs bestanden wurden.

Die Wiederholung der einzelnen Abschnitte eines Bobath-Grundkurses und die dazugehörigen Lehr- und Lernzielkontrollen muss innerhalb von 15 Monaten abgeschlossenen sein.

Es werden keine erneuten Kursgebühren fällig.

| Anke Hengelmolen-Greb, M.Sc., PT, Bobath-Instruktorin IBITA, Heilpraktikerin (PT), Handicap-Tauchlehrerin